Allgemeine Geschäftsbedingungen

Teilnahmebedingungen, Haftungsausschluss, Datenschutzhinweis

§ 1 Form
Mit dem Ausfüllen und Abschicken des Anmeldeformulars, der Anmeldemail oder der telefonischen Anmeldung  gibt der Kunde gegenüber dem Veranstalter ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab. Die Abgabe des Angebotes erfolgt nach Anklicken des Senden-Buttons. Der Zugang des Angebotes beim Veranstalter wird dem Kunden unverzüglich per E-Mail bestätigt.
Ansonsten kommt der Vertrag durch Zusendung einer Auftragsbestätigung per E-Mail zustande. Durch die Annahme verpflichtet sich der Veranstalter, die ausgeschriebenen Leistungen wie angegeben durchzuführen.

Vertragssprache ist Deutsch.

§ 2 Anmelderhaftung
Meldet der Kunde auch weitere Reiseteilnehmer für die Fahrtechnik-Stunden an, verpflichtet er sich auch für die vertraglichen Verpflichtungen aller von ihm angemeldeten Teilnehmer einzustehen, sofern er bei der Anmeldung eine entsprechende gesonderte Erklärung abgibt.

§ 3 Absage oder Abbruch von Fahrtechnik-Stunden
Der Guide ist jederzeit – auch kurzfristig – berechtigt, die Fahrtechnik-Stunden abzusagen oder abzubrechen, wenn durch äußere Umstände die Sicherheit der Teilnehmer gefährdet ist (z.B. Wetterumschwung etc.). Außerdem kann der Guide Teilnehmer von der Teilnahme an den Fahrtechnik-Stunden zu Beginn und noch während der Fahrtechnik-Stunden ganz oder teilweise von der Reise aus-schließen, wenn Sie gegen die Verhaltensregeln verstoßen oder erkennbar nicht die Voraussetzungen für den Kurs erfüllen (Kondition, Fahrtechnik, technischer Zustand des Rades). In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Erstattung schon erbrachter Zahlungen. Bei Abbruch durch Schlechtwetter werden wir wenn möglich Ersatz Fahrtechnik-Stunden anbieten.

Die Prospekt- und Internet-Ausschreibungen stellen den geplanten Ablauf dar, ohne den genauen Ablauf zu garantieren. Geringfügige Änderungen des Programmablaufs sind aus witterungsbedingten und organisa-torischen Gründen möglich.

§ 4 Teilnahmevoraussetzungen
(1) Der Guide ist berechtigt, die Teilnahme an den Fahrtechnik-Stunden von der Erfüllung besonderer Bedingungen (wie beispielsweise das Vorliegen bestimmter fahrtechnischer Grund-Fähigkeiten) abhängig zu machen.

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an den Fahrtechnik-Stunden sind, sofern nichts anderes angegeben ist, ein technisch einwandfreies Mountainbike. Es ist nicht Aufgabe oder Verpflichtung des Guides, den Teilnehmer im Pannenfall technische Unterstützung zu gewähren. Können die Fahrtechnik-Stunden aufgrund einer Panne nicht zu Ende gefahren werden, so ist ein eventuell erforderlicher Rücktransport auf eigene Gefahr und Kosten des Teilnehmers durchzuführen. In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Erstattung schon erbrachter Zahlungen.

(3) Alle Teilnehmer haben für eine ausreichende Schutz- und Sicherheitsausrüstung zu sorgen. Hierzu gehören insbesondere ein Schutzhelm (Pflicht!), eine den Witterungsbedingungen entsprechende Kleidung und ggfs. angemessene Schutzausrüstung (z. B. Handschuhe, Protektoren). Alle Teilnehmer haben selbst für eine ausreichende Verpflegung und Getränke zu sorgen. Jedem Teilnehmer wird im eigenen Interesse der Abschluss einer allgemeinen Unfall-, Haftpflicht- und Diebstahlversicherung empfohlen.

(4) Die Teilnehmer müssen, sofern sie nicht von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden, das 18. Lebensjahr vollendet haben.

§ 5 Aufgaben des Guides

(1) Die Teilnehmer sind sich darüber bewusst und damit einverstanden, dass die Fahrtechnik-Stunden z. B. aufgrund von Witterungs- und Wegebedingungen, jederzeit – auch im Verlauf der Fahrtechnik-Stunden – Änderungen unterliegen können und sich insbesondere auch der Zeitpunkt der Rückkehr nach vorne oder nach hinten verschieben kann.

§ 6 Gefahrtragung
(1) Dem Teilnehmer einer Fahrtechnik-Stunden ist bekannt, dass die Benutzung eines Mountainbikes sowohl auf befestigten, als auch abseits befestigter Straßen besondere körperliche Anforderungen stellt und mit spezifischen Gefahren verbunden ist.

(2) Die Teilnahme an einer Fahrtechnik-Stunden erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Die Fahrtechnik-Stunden führen sowohl über öffentliche Straßen und Wege als auch über befestigte und unbefestigte Wege und Pfade. Angaben über den geplanten Wegverlauf, die Länge und Dauer sowie den konditionellen und/ oder fahrtechnischen Schwierigkeitsgrad der Fahrtechnik-Stunden sind unverbindlich und dienen ausschließlich dazu, den Teilnehmern einen groben Eindruck von den sie erwartenden Anforderungen zu geben. Die Teilnehmer müssen selbst und in eigener Verantwortung beurteilen und entscheiden, ob sie diesen Anforderungen entsprechen. Fehleinschätzungen in diesem Zusammenhang liegen ausschließlich im Verantwortungsbereich des Teilnehmers.

§ 7 Verhalten der Teilnehmer

(1) Die Teilnehmer sind dazu verpflichtet, sich jederzeit so zu verhalten, dass sie sich und andere Teilnehmer nicht gefährden. Hierzu gehören insbesondere ein ausreichender Sicherheitsabstand und eine den Weg- und Sichtverhältnissen sowie dem persönlichen Können angepasste Geschwindigkeit und Fahrweise.

(2 ) Alle Teilnehmer haben ihre – vor allem konditionellen und fahrtechnischen – Fähigkeiten selbst einzuschätzen und ihre Fahrweise daran auszurichten. Die Teilnehmer müssen insbesondere selbst beurteilen, ob sie einen Wegabschnitt sicher und ohne sich oder andere zu gefährden mit dem Mountainbike fahren können; im Zweifelsfall ist ein Wegabschnitt vorher zu besichtigen und/oder das Mountainbike zu schieben oder zu tragen.

(3) Alle Teilnehmer haben auf öffentlichen Straßen und Wegen die Bestimmungen der Straßenverkehrs-ordnung in eigener Verantwortung einzuhalten. Darüber hinaus sind die DIMB Trail Rules einzuhalten; die DIMB Trail Rules können unter www.dimb.de nachgelesen werden. Zu diesen gehört u.a. auf Waldwegen bzw. Trails Rücksicht auf Wanderer, Reiter oder andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Kinder, zu nehmen und diese nicht zu gefährden.

(4) Die Teilnehmer sind sich darüber im klaren, dass die Mountainbike Fahrtechnik-Stunden mit gewissen Risiken und Gefahren verbunden sind und nehmen diese Risiken und Gefahren bewusst und mit vollem Einverständnis in Kauf. Die Teilnehmer sind sich dabei insbesondere darüber bewusst und nehmen es in Kauf, dass es zu Stürzen und daraus resultierenden – auch schwersten – Sach-, Personen- oder Vermögensschäden kommen kann. Gefahren und Risiken können sich insbesondere, aber nicht nur, aus den – häufig auch wechselnden – Witterungs- und Wegebedingungen sowie dem Verhalten Dritter ergeben.

(5) Ein Reiseteilnehmer, der die Gruppe – aus welchen Gründen auch immer, vorzeitig verlässt, hat keinen Anspruch auf Rückerstattung des von ihm bezahlten Reisepreises.

(6) Sollte eine von BIKE-SCHOOL durchgeführte Fahrtechnik-Stunde Mängel aufweisen, so sind die Beanstandungen dem Guide unverzüglich mitzuteilen. Der Kunde ist verpflichtet, an der Klärung eventuell auftretender Störungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Ansprüche wegen Nichterbringung oder nicht vertragsgemäßer Erbringung von Leistungen hat der Kunde innerhalb von 1 Monat nach Beendigung der Fahrtechnikstunden gegenüber BIKE-SCHOOL zu machen.

(7) Weder BIKE-SCHOOL noch der Guide sind verpflichtet, für eine Absicherung der Strecke zu sorgen oder auf Gefahren hinzuweisen.

(8) Auf allen BIKE-SCHOOL Fahrtechnik-Stunden besteht Helmpflicht (auch bergauf!)


§ 8 Haftung
An den angebotenen Bike-Fahrtechnik-Stunden/ Veranstaltungen von BIKE-SCHOOL beteiligen sich die Teilnehmer auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer verzichtet auf deliktische und sonstige Ansprüche gegenüber BIKE-SCHOOL oder deren Personen. Hiervon unberührt sind Schadensersatzansprüche gegen Dritte (z.B. andere Fahrtechnik-Stunden Teilnehmer) nach den allgemeinen Haftungsregelungen des Gesetzgebers oder Ansprüche, die sich aus grober Fahrlässigkeit ergeben.
BIKE-SCHOOL haftet nicht für Schäden, die beim Transport von Gepäck und Rädern entstehen.

 § 9 Datenschutz-Hinweis
Bei einigen der von BIKE-SCHOOL selber durchgeführten Fahrtechnik-Stunden machen wir Fotos. Der Kunde erklärt sich damit ebenso einverstanden wie mit der Nutzung der Fotos für interne Werbezwecke (Homepage, Flyer etc.). Sollte der Kunden hiermit nicht einverstanden sein, so ist dies BIKE-SCHOOL vor Beginn der Veranstaltung schriftlich oder mündlich mitzuteilen.
Das Mitschneiden der Fahrtechnik-Stundendaten durch mitgeführte GPS-Geräte ist erlaubt, die Daten dürfen jedoch nur für private Zwecke verwendet werden.

Gemäß den Bestimmungen des deutschen Datenschutzrechtes weist BIKE-SCHOOL ausdrücklich auf folgendes hin: BIKE-SCHOOL speichert und nutzt die ihm vom Kunden mitgeteilten Daten ausschließlich zur Abwicklung der Vertragsbeziehung und weiteren Pflege der Kundenbeziehung.

§ 10 Gerichtsstand
Sofern der Kunde Kaufmann ist, ist der Sitz des Veranstalter Gerichtsstand.

§ 11 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGB ungültig oder undurchsetzbar sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen dieser AGB hiervon unberührt, es sei denn, dass durch den Wegfall einzelner Klauseln eine Vertragspartei so unzumutbar benachteiligt würde, das ihr ein Festhalten am Vertrag nicht mehr zugemutet werden kann. 

§ 12 Stornierung
Wir bitten um Verständnis dass wir bei kurzfristigen Absagen ohne ärztliches Attest eine Stornogebühr in Höhe von 10 Euro berechnen!


Essen, im Mai 2014